Fragen & Antworten
aktuelle Fotos

Fragen und Antworten zum "Stern"

In der Rubrik Fragen und Antworten der Zeitschrift Share International beantwortet Benjamin Creme, Chefredakteur von Share International, Fragen von Lesern zu den Aktivitäten Maitreyas und der Hierarchie der Meister der Weisheit und zu den Lehren der zeitlosen Weisheit. Ihre Fragen können sie auf Englisch an folgende Adresse senden: Share International /Questions, PO Box 3677, London NW5, 1RU, Großbritannien

Woran man den "Stern" erkennt

"Er verhält sich wie kein anderer Himmelskörper." - Benjamin Creme

Der "Stern"
- befindet sich in unserer Erdatmosphäre
- kann sich bewegen, sich drehen, pulsieren und aufblinken
- kann seine Größe und Form verändern (beispielsweise rund, diamantförmig, hexagonal)
- kann seine Position am Himmel verändern
- kann schnell näher kommen und sich auch schnell wieder entfernen
- ist sehr hell und manchmal der einzige sichtbare Stern
- kann in häufig rasch wechselnden, brillanten Farben aufleuchten
- wurde Tag und Nacht gesichtet
- kann auf Gedanken reagieren: erscheint und bewegt sich bisweilen auf Verlangen
- einige Beobachter haben schon alle vier "Sterne" zusammen gesehen
- ist auf der ganzen Welt zu sehen

Anmerkung: Benjamin Creme erklärt, dass der "Stern" regelmäßig seine Energie an der Sonne wiederauflädt und nicht immer sichtbar ist. Beachten Sie auch, dass hohe Gebäude in Städten den "Stern" verdecken können, das heißt also: immer wieder nach ihm Ausschau halten. (Quelle: Share International Oktober 2009)

F. Was ist der Grund für die derzeitige UFO-Betriebsamkeit, die besonders in Großbritannien, aber auch weltweit zu beobachten ist? (November 2009)
A. Der eigentliche Grund ist, dass sich die Kräfte des Lichts jetzt sammeln. Die esoterische Hierarchie, der Christus und seine Gruppe der Meister mit allen ihren Jüngern bilden die Kräfte des Lichts auf unserem Planeten.

Ihnen schließen sich die Raumschiffe unserer Nachbarplaneten an, die uns, wie Sie richtig beobachtet haben, in immer größerer Zahl besuchen. Wir sind Teil eines Sonnensystems, das ein organisches Ganzes bildet. Im März 2007 schrieb mein Meister einen Artikel über die Versammlung der Kräfte des Lichts - von diesem Planeten und von unseren Schwesterplaneten in diesem System. Darum sehen wir so viele UFOs. Sie sind real und kommen zumeist von Mars und Venus, aber auch von Jupiter und Saturn und anderen Planeten.

Die meisten Menschen glauben, was man ihnen beibringt: dass es auf der Venus oder anderen Planeten kein Leben gibt. Doch seit Jahren schon haben Tausende von Menschen diese Raumschiffe, diese UFOs beobachtet, die vor allem von Mars und Venus kommen, die unserem Planeten am nächsten sind. Die Regierungen der Welt leugnen seit über 60 Jahren die Existenz der UFOs, obwohl diese in immer größerer Zahl an unserem Himmel zu sehen sind. Die Regierungen haben die Öffentlichkeit aus verschiedenen, auch nicht ganz uneigennützigen Gründen zu täuschen versucht, obwohl sehr viele Menschen wissen, dass die "fliegenden Untertassen" ständig am Himmel unterwegs sind. Das Kuriose daran ist, dass sie einerseits die Existenz der UFOs leugnen, andererseits jedoch versuchen, die Insassen dieser "nichtexistenten" UFOs als bösartig, als Gefahr für die Menschheit zu verunglimpfen.

Was sind die Motive für diese seltsame Nichtweitergabe weltbewegender Informationen? Die Regierungen würden sicher behaupten, sie wollten eine Panik verhindern, aber dahinter steckt die nicht eingestandene Furcht vor Kontroll- und Machtverlust, den ein einladendes Verhalten den Raumbrüdern gegenüber zur Folge hätte. Sie wissen, was geschehen würde, wenn die Menschen erfahren, dass die Raumschiffe am Himmel keine gefährlichen "Aliens" sind, sondern ihnen zu Hilfe kommen, um das Leid auf diesem Planeten zu lindern, und über eine weitaus höher entwickelte Technologie verfügen: Sie würden verlangen, die Raumbrüder freundlich zu empfangen und sie zu bitten, ihr überragendes Wissen weiterzugeben.

Die Wissenschaftler vom Planeten Erde bestreiten die Existenz jeglicher Lebensformen auf Mars, Venus und anderen Planeten dieses Systems, da ihre Kenntnisse, was die wirkliche Beschaffenheit der Materie betrifft, unzulänglich sind. Diese Wissenschaftler kennen nur drei Ebenen der Materie - den festen, den flüssigen und den gasförmigen Aggregatzustand -, die darüberliegenden Ebenen können sie mit ihrer bisherigen Technologie nicht messen. Daher glauben sie, dass "mehr" nicht existiert, doch die Meister und alle Kenner der Esoterik wissen, dass es oberhalb der gasförmigen noch vier weitere Zustandsformen, die ätherischen Ebenen der Materie gibt. Und auf diesen ätherischen Ebenen gibt es "Leben" auf unseren Schwesterplaneten - von der niedrigsten ätherischen Ebene auf dem Mars bis zu hoch entwickelten Planeten wie Vulkan, Venus, Jupiter, Saturn und anderen wie Merkur, Uranus und Neptun. Venus, das Alter Ego der Erde, befindet sich in der letzten der sieben "Runden" oder Inkarnationen (die unseren Inkarnationsprozessen entsprechen), während Vulkan bereits vollkommen ist.

Die Raumschiffe dieser Planeten kreieren auch die Kornkreise, vor allem in Wiltshire im Südwesten von England, da Maitreya in London ist. Die Kornkreise sind die "Visitenkarten" der UFO-Mannschaften, mit denen sie bekannt geben, dass sie hier sind, ohne die Menschen zu verängstigen oder unseren freien Willen zu verletzen. Sie stellen die Kornkreise in wenigen Sekunden her. Die Fahrzeuge sind so konstruiert, dass sie in Sekundenschnelle die komplexesten Muster von mehreren hundert Metern Durchmesser erzeugen können - so hoch entwickelt ist ihre Technologie. Sie tun auch viel, um diesen Planeten bewohnbar zu machen. Auf ihren Flügen absorbieren und neutralisieren sie große Mengen des nuklearen Abfalls und anderer giftiger Substanzen, mit denen wir die Atmosphäre verschmutzen. Das karmische Gesetz erlaubt kein komplettes Säubern des Planeten, aber sie tun alles, was im Rahmen dieses Gesetzes möglich ist. Sonst wäre das Leben auf dem Planeten viel schmerzlicher: Es würden noch mehr Menschen sterben, noch mehr an Alzheimer erkranken als jetzt, und die Erstickungsgefahr würde mit jedem Tag größer. Wir schulden den Raumbrüdern daher viel. Wenn Maitreya danach gefragt wird, wird er über die Raumbrüder sprechen. Sie sind unsere Brüder und Schwestern in unserem Planetensystem. Wir arbeiten mit ihnen zusammen, die Hierarchien aller Planeten arbeiten in einer Art interplanetarem Parlament zusammen.

Sie sind auch mit dem gewaltigen Projekt befasst, das Gitter des Magnetfelds der Erde auf die Oberfläche des Planeten zu übertragen. Damit leisten sie die Vorarbeit für die "Wissenschaft des Lichts", die Technologie der Zukunft. Damit werden wir auf völlig ungefährliche Weise und unbeschränkt unseren gesamten Energiebedarf decken können. Es ist daher offensichtlich, dass die Raumbrüder keineswegs die furchterregenden "Aliens", die gefährlichen Monster sind, wie sie der Öffentlichkeit häufig präsentiert werden. Sie kommen zu uns in einer spirituellen Mission, um uns im Rahmen des Gesetzes des Karmas in jeder erdenklichen Weise zu helfen, die Stabilität des Planeten Erde zu erhalten und für seine zukünftige Gesundheit zu sorgen.


F. Wann wird Maitreyas erstes Fernsehinterview stattfinden? Müssen erst noch mehr Leute den „Stern“ sehen, oder/und muss es erst einen weiteren Einbruch in unserem Finanzsystem geben? (September 2009)
A. Es ist nicht von einem weiteren Einbruch in unserem Finanzsystem abhängig und auch nicht davon, dass mehr Leute den „Stern“ sehen. Nach meiner Information findet das erste Interview sehr, sehr bald statt – früher als Sie für möglich halten. Aber natürlich könnten wir, wenn mehr Leute den Stern sehen und darüber berichten würden, eine weltweite Mediendebatte über die eigentliche Bedeutung des „Sterns“ in Gang setzen.

Das heißt aber nicht, dass die Menschen unbedingt mit mir darin übereinstimmen müssen, dass es sich um gigantische Raumschiffe handelt: eines vom Mars, eines vom Jupiter, eines von der Venus und eines von einem Planeten, dessen Name noch nicht bekannt gegeben wurde. Es handelt sich um besondere Raumfahrzeuge – nicht um gewöhnliche UFOs, die ihrer gewöhnlichen Arbeit nachgehen, die auch schon außergewöhnlich ist –, die eine spezielle Aufgabe übernommen haben, die Rolle des „Sterns“.

Man hat mir mitgeteilt, dass die vier „Sterne“ bis zum Deklarationstag da sein werden, im Norden, Süden, Osten und Westen, sodass auf der ganzen Welt, wo immer Sie sich aufhalten, ein „Stern“ zu sehen ist. Sie müssen nur ständig nach ihnen Ausschau halten, sie sind nicht immer zu sehen. Die Leute meinen, sie bräuchten nur mal nach oben zu schauen und schon würden sie sie sehen. So einfach ist das nicht. Sie sind gigantisch, füllen aber nicht das ganze Firmament aus. Sie sind größer als Planeten und Sterne, und sie bewegen sich.

Jeder dieser „Sterne“ ist ungefähr so groß wie fünf Fußballfelder zusammengenommen. Sie sind nicht immer zu sehen, da sie ihre Batterien aufladen müssen. Dafür bewegen sie sich so nah wie möglich an die Sonne heran und laden auf diese Weise ihre Batterien auf. Das dauert eine Weile, dann nehmen sie wieder ihre Position ein und bewegen sich am Himmel hin und her. Das ist das Besondere an diesen „Sternen“: sie bewegen sich hin und her. Manchmal tun sie es auch, wenn man sie darum bittet: Sie können sie bitten, sich zu bewegen – es ist bekannt, dass sie auf Gedanken reagieren. Wir haben kürzlich in Share International einen Leserbrief von jemandem veröffentlicht, der den Stern gesehen und gefragt hat: „Wenn du der Stern bist, könnte ich noch einen weiteren sehen?“ Und in Sekundenschnelle erschien ein anderer neben dem ersten und noch einer und dann der vierte. Sie haben sich nebeneinander aufgereiht.


F. Wie kann Maitreya an die Öffentlichkeit treten, wenn die etablierten Medien Berichte über den „Stern“ zurückhalten? (September 2009)
A. Falls die Medien weiterhin Berichte über den „Stern“ auf unbestimmte Zeit zurückhalten, würde Maitreya einfach an die Öffentlichkeit treten.
Maitreya hat diese Raumfahrzeuge, die aus unserem Sonnensystem stammen, gebeten, sich rund um den Erdball zu positionieren als Zeichen für seine Ankunft. Damit wiederholt sich etwas, was zu der Zeit von Jesu Geburt im Nahen Osten schon einmal geschah. Der Stern von Bethlehem, der den Weisen den Weg zeigte, war ein Raumschiff. Es ist eine Wiederholung dieses Ereignisses. Aber jetzt sind es vier, und sie sind nicht nur nachts, sondern manchmal auch am Tag zu sehen. Wenn man beharrlich immer wieder nach ihnen Ausschau hält, kann man sie sehen. Wenn Sie auf Sternensuche gehen, nehmen Sie eine Kamera mit einem guten Zoomobjektiv mit. Wir haben Abbildungen vom Stern, die eher wie Raumschiffe als wie Sterne aussehen. Auf der Webseite von YouTube können Sie sich viele Videos und Aufnahmen vom „Stern“ anschauen.


F. (1) Hat man außer im Observatorium von Malta auch in anderen wissenschaftlichen Institutionen den neuen "Stern" registriert?
(2) Wie kann man die öffentliche Aufmerksamkeit vermehrt auf den "Stern" und seine Bedeutung lenken?
(3) Ist man in einigen Ländern aufgeschlossener für den "Stern" als in anderen? Viele UFO-Gruppen haben große Raumschiffe entdeckt, sind sich aber deren Bedeutung nicht bewusst.?
(Oktober 2009)

A. (1) Ich kann es kaum glauben, dass ernsthafte Wissenschaftler aus der Welt der Observatorien den "Stern" nicht registriert haben wollen - sie gehen darüber hinweg, weil sie seine Bedeutung nicht begreifen. Wenn ein astronomischer Laie sich an diese Experten wendet, wird er mit Bemerkungen abgespeist wie, das sei vermutlich Jupiter oder Venus oder irgend ein anderer Planet unseres Sonnensystems gewesen. Sie verwerfen a priori die Möglichkeit, etwas Neues, also beispielsweise Maitreyas "Stern" zu entdecken. Die normalen Leute lassen sich von dieser Antwort einschüchtern und glauben den sogenannten Astronomen. Das gilt ebenso für die Medien, die sich auf einen Experten für Astronomie berufen müssen, um die Existenz des "Sterns" zuzugeben.
Das japanische Fernsehen brachte jedoch [am 17. Juli 2009] sehr gute Aufnahmen von dem "Stern", man konnte eine Minute und 47 Sekunden lang sehen, wie er seine "Kunststücke" vollführte, wie er herumwirbelte, sich weiter bewegte und seine Farbe und Größe veränderte.
(2) a: Reden Sie über den "Stern"; b: Schicken Sie wenn möglich Fotos an die regionalen Medien und/oder an Share International. (3) Nein.


F. Der „Stern“, den Sie im Dezember 2008 angekündigt haben, ist nicht ständig überall auf der Welt zu sehen, sondern nur ab und zu an einigen Orten. Wäre der Stern ständig zu sehen, wäre die öffentliche Akzeptanz sicher größer. Ist die Sichtbarkeit des „Sterns“ an gewisse Gesetze gebunden? (September 2009)
A. Ja. Sie können ihr Licht nur eine bestimmte Anzahl von Stunden am Tag für uns leuchten lassen, dann müssen sie von der Sonne wieder aufgeladen werden.


F. Gibt es noch irgendeinen Grund zur Hoffnung, dass der öffentliche Auftritt in absehbarer Zeit erfolgen könnte? Sie haben an Weihnachten vielen Leuten, die Ihnen vertrauten, große Hoffnungen gemacht, aber das scheint nun alles „im Sande zu verlaufen“. Die mit der Ankündigung eines „leuchtenden Sterns, der Tag und Nacht überall zu sehen sein wird“, geweckten Erwartungen scheinen auf ein Minimum zusammengeschrumpft zu sein.. Das hat manche Leute dazu veranlasst, sich von Share Inernational abzuwenden.
(1) Könnte es sein, dass Maitreyas Ankunft noch einige Jahre dauern wird, oder
(2) dass er seine Meinung, sich öffentlich in der Welt zu betätigen, geändert hat?
(September 2009)

A. (1) Nein.
(2) Nein. Natürlich hoffen alle, Maitreya so bald wie möglich zu sehen, aber die Menschen sind sehr ungeduldig, und sie sind sich, unwissend, wie sie sind, auch nicht der gewaltigen, sowohl kosmischen als auch planetaren Opposition bewusst, auf die Maitreyas Rückkehr stößt. Die Frage, die man sich meiner Ansicht nach selbst stellen sollte, heißt: Was habe ich getan, um seine Rückkehr zu beschleunigen? Ist das genug, oder warte ich lieber am Spielfeldrand, bis Maitreya auftritt?


F. Einige Leute, die den "Stern" gesehen haben, berichten von einer Energie, die von ihm ausgehen soll. Ist das so? (November 2009)
A. Ja. Der "Stern" (das betrifft. alle vier Sterne) strahlt tatsächlich Energie, eine Qualität aus, die wir normalerweise mit Liebe verbinden. Daher sprechen manche Menschen davon, dass sie den "Stern" lieben und eine tiefe, geradezu heilige Ehrfurcht vor ihm haben.


F. Ich denke nicht, dass ich den "Stern" schon gesehen habe, wünsche es mir aber sehr. Ist es möglich, dass der "Stern" sich zeigt, wenn man es sich ernsthaft wünscht? (November 2009)
A. Ja. Einige Leute haben schon von diesem Phänomen berichtet. Man sollte daran denken, dass der "Stern" ein Raumschiff mit Insassen ist, und dass sie es sind, die den Wunsch aufgreifen und darauf reagieren.


F. Die Verbindung zwischen Maitreya und Wesen von anderen Planeten - dass große Raumschiffe den "Stern" darstellen - verwirrt mich etwas. Welche Beziehung besteht zwischen Maitreya und diesen Wesen? Was haben sie mit seiner Wiederkehr zu tun? (Oktober 2009)
A. Wir leben alle im selben Sonnensystem, einem gemeinschaftlichen System. Die Öffentlichkeit weiß generell nichts darüber oder glaubt nicht, dass es Leben auf anderen Planeten unseres Systems gibt, aber die Hierarchien aller dieser Planeten sind in ständigem Kontakt miteinander. Es gibt sogar eine Art interplanetares Parlament, in dem alle Planeten vertreten sind. Die Raumbrüder sind hier, um den Menschen der Erde bei der Bewältigung der Probleme zu helfen, die wir aufgrund unserer Unwissenheit geschaffen haben, und sie arbeiten bei dieser Rettungsaktion mit Maitreya und unserer geistigen Hierarchie insgesamt zusammen. Das ist eine spirituelle Mission.


F. Sind diese „Sterne“ Lebensformen? (September 2009)
A. Diese „Sterne“ sind keine Lebensformen, sie sind Raumfahrzeuge, die auf dem Mars, der Venus, dem Jupiter und einem anderen, nicht genannten Planeten hergestellt wurden. Zwei wurden auf dem Mars hergestellt, der „Raumschiff-Fabrik“ unseres Sonnensystems; dort werden etwa 90% aller Raumschiffe hergestellt. Sie werden mit Gedankenkraft gebaut und bestehen nicht aus grobstofflicher Materie.
Wenn Sie zum Mars reisen könnten, würden Sie dort nichts sehen, aber auf dem Mars leben mehr Marsianer als Menschen auf der Erde – derzeit etwa 6.7 Milliarden Menschen. Der Mars ist kleiner als die Erde, auch die Leute auf dem Mars sind kleiner. Wenn Sie jedoch ein Marsianer wären, könnten Sie alle anderen Marsianer sehen. Sie sehen sich selbst in physischer Gestalt, aber für uns sind sie unsichtbar – solange man kein ätherisches Sehvermögen besitzt. Der Mars ist nicht sehr hoch entwickelt, obgleich seine Technologie sehr fortgeschritten ist. Was seinen Status als Körper eines kosmischen Wesens betrifft, befindet er sich in demselben Entwicklungsstadium wie unser Planet, aber was die Technologie angeht, hinken wir Tausende von Jahren hinterher.
Die Venus, das Alter Ego unserer Erde, ist ein sehr hoch entwickelter Planet in seiner letzten letzten Manifestationsrunde. Wir haben erst etwa die Hälfte der sieben Entwicklungsrunden, die ein Planet durchlaufen muss, bewältigt.


F. Seit über 20 Jahren warten wir auf Maitreyas Rückkehr in das öffentliche Leben, weil es zuerst einen weltweiten Börsenkrach geben musste. Maitreya hat 1988 einen Zusammenbruch vorausgesagt. Jetzt ist er endlich eingetreten, und jetzt können die Menschen in der ganzen Welt auch die Notwendigkeit der Veränderungen begreifen, die Maitreya fordert. Doch er ist noch immer nicht an die Öffentlichkeit getreten. Nun gibt es einen "Stern" am Himmel, der seine Ankunft ankündigt, aber es muss erst eine öffentliche Diskussion über die Bedeutung des "Sterns" geben, bevor seine Rückkehr stattfinden kann. Ich verstehe nicht, warum es dafür schon wieder eine neue Bedingung zu geben scheint. Könnten Sie uns erklären, warum das sein muss?(Mai 2009)
A. Wie Sie sagen, hat Maitreya bereits Mitte 1988 einen weltweiten Börsenkrach angekündigt, der, wie er sagte, in Japan beginnen würde. 1988 stand der Nikkei-Index bei 40 000 Punkten. Plötzlich brach er auf 7000 Punkte ein. Heute schwankt er bei 10 000 Punkten. Maitreya nannte die bis 1989 anhaltende japanische Konjunktur eine "Blase", die unvermeidlich platzen werde. Dem folgte der Kollaps der Märkte des Pazifischen Raums: Thailand, Malaysia, Hongkong, Singapore, Indonesien. Dann brachen die Märkte in Russland, Brasilien, Mexiko und Argentinien zusammen. Amerika und Europa haben, bis zu diesem letzten Debakel, eine Reihe von "Beinahekollapsen" überlebt. Können Sie sich wirklich vorstellen, dass Maitreya gleich am Tag darauf erscheinen kann? Aber er hat uns ein Zeichen gegeben, ein "sternähnliches Licht von ungewöhnlicher Leuchtkraft" als Vorbote seiner Wiederkehr. Er möchte gern, dass es eine öffentliche Diskussion in den Medien gibt, damit eine allgemeine Erwartungshaltung entstehen kann. Ich habe nicht gesagt, dass seine Rückkehr davon abhängig ist. Das ist sie nicht, aber eine Diskussion würde Millionen Menschen zum Bewusstsein bringen, was gerade vor sich geht. Auch wenn Sie es bereits wissen und ungeduldig darauf warten, Maitreya zu sehen und zu hören, Milliarden von Menschen wissen es nicht. Haben sie nicht auch das Recht es zu erfahren? Gibt es einen besseren Weg, um ihnen von Maitreya erzählen zu können und gleichzeitig auf die Realität der Raumbrüder und ihrer Raumschiffe, der sogenannten UFOs, aufmerksam zu machen?
Die Menschen wissen nichts von dem gewaltigen Ausmaß dieses Unternehmens, noch kennen sie die Gesetze, die es regieren. Sie wünschen sich etwas und sind voller Ungeduld, ihre Wünsche erfüllt zu sehen. Aber was tun sie, um es herbeizuführen? Im Allgemeinen wenig oder nichts. Wie Maitreya sagt: "Nichts geschieht von selbst. Der Mensch muss handeln und seinen Willen einsetzen."
Meine Kollegen und ich haben uns seit vielen Jahren unter Anspannung aller Kräfte bemüht, diese Informationen bekanntzumachen. Wir verbinden Maitreyas Rückkehr nicht mit einem Datum; wir wissen, dass er hier ist und dass er zum frühestmöglichen Zeitpunkt an die Öffentlichkeit treten wird.


F. Ich war am 23. April 2009 bei Ihrem Vortrag in London, wo Sie sehr eindringlich auf die Notwendigkeit hinwiesen, die Existenz des "Sterns" in den Medien (Radio, Fernsehen, Internet und so weiter) bekannt zu machen, damit eine öffentliche Diskussion über seine Bedeutung entstehen kann. Warum ist das so wichtig? (Mai 2009)
A. Wie Maitreya sagt: "Nichts geschieht von selbst. Der Mensch muss handeln und seinen Willen einsetzen." Maitreya wünscht eine so breite öffentliche Diskussion wie möglich, da sonst die Funktion des "Sterns" als Vorbote seiner Ankunft erfolglos wäre.


F. In der Pressemitteilung Nr. 88 von Share International war zu lesen, dass demnächst ein großer, heller Stern, "ein sternähnliches Licht von ungewöhnlicher Leuchtkraft" am Himmel erscheinen und Tag und Nacht an jedem Ort der Welt zu sehen sein wird. "Etwa eine Woche später wird Maitreya von einem großen US-Fernsehsender interviewt werden." Diese Aussage verwirrt mich etwas, da der Stern bereits seit über zwei Monaten überall auf der Welt erscheint.
(1) Bedeutet es, dass Maitreya etwa eine Woche nach dem erstmaligen Erscheinen des Sternes sein erstes Interview gegeben hat?
(2) Oder bedeutet es, dass er etwa eine Woche, nachdem das weltweite Auftreten des Sternes seinen Höhepunkt erreicht hat und möglichst viele Leute ihn gesehen haben, sein erstes Interview geben wird?
(April 2009)

A. (1) Nein. (2) Ja, genau das. Es wäre nicht sehr sinnvoll, ein solch gewaltiges Projekt (das es ja ist) in Angriff zu nehmen, wenn die Menschheit nicht genügend Zeit hätte, es zu bewerten und darauf zu reagieren.


F. Angst verkauft sich immer noch besser als Hoffnung. Das ist einer der Gründe, weshalb die Medien die Nachrichten über den "Stern" unterdrücken. Angst leitet auch die Herausgeber. Ich hatte diesbezüglich gerade ein Erlebnis mit dem Chefredakteur einer überregionalen Zeitung, der es ablehnte, eine den "Stern" betreffende Anzeige zu veröffentlichen. Er gab keinen Grund für seine Ablehnung an, aber ich vermute, dass er Angst hatte, sich auf etwas Unbekanntes, höchst Sonderbares und sehr Umstrittenes einzulassen. Die meisten Leute machen lieber auf ihre altbekannte, zerstörerische Weise weiter, und die Medien sind im Allgemeinen wohl die letzten, die es wagen würden, sie aus diesem Schlaf aufzuschrecken. (Juli/August 2009)
A. Das sehe ich genauso.


F. (1) Woran erkennen Sie, ob es der "Stern" ist oder ob es sich nicht um eine Verwechslung handelt? (2) Ich weiß, dass man ihn im Westen sehen kann. Bewegt er sich? Ich suche hier ständig nach ihm, habe ihn aber noch nicht entdeckt. Besteht eine Chance, dass er irgendwann in der Zukunft dem Himmel über Schottland einen kurzen Besuch abstattet? (Mai 2009)
A. (1) Auf jeden Fall ist er sehr hell, heller als die Venus, wechselt die Farbe und bewegt sich. (2) Aus Schottland haben wir, soweit ich weiß, noch keine Berichte, aber aus Kanada und Neuseeland, wo viele Ex-Schotten leben, wie Sie wissen. Ich will sehen, was ich tun kann, damit er auch über Glasgow, meiner lieben, alten Geburtsstadt einen prachtvollen Auftritt hat!


F. Ich habe auf Ihrer Webseite von dem "Stern"-Zeichen gelesen und mich bei meinem Onkel nach einem neuen, merkwürdigen Stern erkundigt. Obwohl er sehr gute Teleskope und eine ganz moderne Fotoausrüstung besitzt, war er außerstande, mehr darüber in Erfahrung zu bringen. Er kann den Stern nicht am Himmel finden - er wohnt in Toronto, Kanada. Könnten Sie uns eventuell einige astronomische Informationen zukommen lassen, damit wir ihn beobachten können? Ich weiß, dass Sie bereits einige Fotos auf Ihrer Webseite haben, aber es gibt nicht genug Angaben, um zu bestimmen, wo sich der "Stern" befindet. (Mai 2009)
A. Suchen Sie nach einem sternähnlichen, funkelnden Licht, das ständig die Farbe wechselt, sich bewegt und hin und wieder einfach verschwindet. Es ist kein wirklicher, astronomischer Stern, sondern ein Raumschiff.


F. Mir kam ein Gedanke zu dem Stern: Die erste Pressemitteilung begann mit: "Halten Sie Ausschau nach dem größten Wunder aller Zeiten..." Das klang für mich, als sollte man jetzt regelmäßig nach ihm Ausschau halten, bei uns (in Neuseeland) vor allem am Abend, wenn im Westen wenige Wolken sind, weil die Suche bewirken würde, dass der Stern sich zeigt. Und je mehr wir danach suchten, umso deutlicher werde die Einladung sein. Ist das richtig? (April 2009)
A. Nein, so ist das nicht gemeint. Der Stern existiert, ob wir nach ihm Ausschau halten oder nicht, aber wenn die Menschen nicht danach suchen, können sie ihn auch nicht sehen und darüber berichten. Es ist notwendig, dass er in der Öffentlichkeit als mögliches Wunder Aufmerksamkeit erregt - als Zeichen für Maitreyas Interview im US-Fernsehen. Wenn er nicht ein gewisses Maß an öffentlicher Beachtung findet, hätte er seinen Zweck nicht erfüllt.


F. Danke für die großartige Arbeit, die Sie seit so vielen Jahren gelassen und unermüdlich auf sich nehmen. Ich habe eine Frage, die mich seit einigen Wochen umtreibt: Warum haben Sie das Licht am Himmel "der Stern" genannt, obwohl einige Ihrer regelmäßigen Leser wissen, dass es sich dabei um ein oder mehrere UFOs handelt?
Die Bezeichnung "Stern" könnte viele Leute verwirren, vor allem, wenn sie sich die Fotos und den Begleittext auf der Share-International-Webseite anschauen, aus denen deutlich hervorgeht, dass er an vielen Orten in einer großen Vielfalt von Farben und Formen auftaucht, wieder verschwindet und sich willkürlich, anders als jeder andere Stern, herumbewegt, wie das nur ein Raumfahrzeug kann.
Die Bezeichnung "Stern" könnte meiner Meinung nach die Öffentlichkeit, auch die UFO-Gemeinde, dazu verleiten, die Geschichte als Unsinn abzutun. Wäre es nicht besser, das Täuschungsmanöver zu lassen und zu sagen, dass es sich um UFOs handelt?
(Mai 2009)

A. Es ist kein Täuschungsmanöver. Da ich die Natur des "Sterns" kannte - vier gigantische Raumschiffe von mehreren Planeten unseres Systems - war es eine schwierige Entscheidung für mich, wie ich das Phänomen dem breiten Publikum und den Medien präsentieren sollte. Ich beschloss daher, dem Beispiel meines Meisters zu folgen. Er hatte es als ein "sternähnliches Licht von ungewöhnlicher Leuchtkraft" bezeichnet und es mit dem Stern, der die "drei Weisen" zum Geburtsort von Jesus führte, in Verbindung gebracht. Einige von uns wissen, dass auch der damalige "Stern" ein Raumschiff war, aber für Millionen Menschen ist er ein Wunderstern.
Da es kurz vor Weihnachten war, nannte ich es "Weihnachtswunder", weil ich davon überzeugt war, dass dies interessanter und zugkräftiger als die Ankündigung eines UFOs sein würde. In Großbritannien zumindest sind die Leute weitaus skeptischer, was UFOs betrifft, als in den USA beispielsweise. Natürlich stelle ich bei jedem Vortrag klar, dass das, was wie ein Stern aussieht, in Wirklichkeit eines von vier riesigen Raumschiffen ist. In einem Vortrag hat man Zeit und Gelegenheit, auf das Phänomen und seine Bedeutung näher einzugehen. In einer Pressemitteilung oder einer Anzeige muss man sich aus Platzgründen auf kürzere und prägnantere Formulierungen beschränken. Die Resonanz beim Publikum war ermutigend: Es schien interessiert und von der schieren Schönheit des Schauspiels fasziniert zu sein. Die Reaktion der Medien war gleich null, als sei die Erwähnung von etwas so Wichtigem wie dem Vorboten des Christus mit einem Embargo belegt worden. Allerdings könnte es sein, dass das Medieninteresse jetzt einsetzt. Danke für Ihre netten Worte.


F. Ich habe einige Nachforschungen über das UFO-Phänomen angestellt. Auf der Webseite von Share International las ich, dass sie unsere Brüder im All sind. Sind alle Spezies der Außerirdischen unsere Brüder, oder gibt es gute und schlechte? Ich wehre mich gegen den Gedanken, dass diejenigen, die Leute entführen und uns kontrollieren und Angst einjagen wollen, das Wohl der Menschheit anstreben würden. Könnten Sie das bitte klären?(Juni 2009)
A. Ja, die Mannschaft der Raumschiffe, die wir sehen, besteht ohne Ausnahme aus friedfertigen Leuten. Sie arbeiten unermüdlich für uns, sie neutralisieren, soweit es das Gesetz des Karma erlaubt, einen Großteil der Verschmutzung, mit der wir die Atmosphäre, die Meere, die Flüsse und die Erde verpesten. Wir verdanken ihnen sehr viel. Seit über 60 Jahren haben die Regierungen der Welt den Menschen die Existenz der Besucher aus dem All verschwiegen, obwohl sie wissen, dass sie absolut harmlos sind. Und als sie ihre Existenz nicht mehr geheimhalten konnten, haben diese paranoiden Regierungen eine regelrechte Verleumdungskampagne gestartet und sie als Entführer, als brutale Wesen, die die Menschheit beherrschen wollen, dargestellt. Dass nichts von alledem zutrifft, wird bald offensichtlich sein. Sie arbeiten mit unserer geistigen Hierarchie zusammen, deren Oberhaupt Maitreya ist.


F. Werden diese „Sternengäste“ von Maitreya dirigiert?(September 2009)
A. Nein. Ich bin sicher, dass Maitreya und die Raumbrüder alles miteinander genau abgesprochen
haben. Daher bin ich auch sicher, dass er es ihnen überlässt. Der Plan wurde gut vorbereitet, und sie führen ihn nach besten Kräften aus.


F. Ich habe auf Ihrer Webseite ein Foto des "Sterns" gesehen, das in Neuseeland aufgenommen wurde. Wenn an unserem Himmel etwas Ungewöhnliches entdeckt wird, wird das normalerweise unverzüglich in Radiosendungen, bei denen die Hörer anrufen können, und in allen anderen Medien behandelt. Kein Mucks bis jetzt! Wenn dieser "Stern" bereits von so vielen Ländern aus gesehen wurde, verwundert es mich, dass nicht endlich auch Astronomen darüber diskutieren! Dass sie es nicht tun, erscheint mir völlig unlogisch. Ich habe vergeblich nach Kommentaren aus hiesigen Astronomenkreisen gesucht. Das eisige Schweigen ist nicht sehr vertrauenerweckend! Ich hoffe ja von ganzem Herzen, dass es diesen "Stern" gibt, aber bisher fällt es mir noch schwer, daran zu glauben! (Mai 2009)
A. Ich stimme Ihnen zu, dieses Schweigen der Medien und der Fachleute ist schon außergewöhnlich. Der "Stern" wird mittlerweile auf der ganzen Welt gesehen, manchmal sogar bei hellem Tageslicht, und doch lehnen es die Medien und die Astronomen ab, sich dazu zu äußern. Langsam sieht es aus, als befolgten sie Anweisungen von irgendwoher.


F. Werden die Berichte über den Stern schließlich so zahlreich sein, dass sie weltweit Schlagzeilen machen und zu offiziellen Untersuchen durch Wissenschaftler führen werden? (April 2009)
A. Ich weiß nicht, welche Größenordnung notwendig ist, aber klar ist, dass eine gewisse öffentliche Beachtung wichtig ist.


F. Der "Stern", der mittlerweile an verschiedenen Orten in Norwegen zu sehen ist, scheint immer heller zu leuchten. Kürzlich war er sogar tagsüber zu sehen. Welche Bedeutung hat er?(März 2009)
A. Er ist ein "Zeichen", das Maitreyas Rückkehr in das öffentliche Leben ankündigt.


F. (1) Ist der Stern auch tagsüber bei bewölktem Himmel sichtbar? (2) Hat ihn schon jemand am Tag gesehen? (3) In welche Himmelsrichtung muss man schauen, wenn man ihn in Neuseeland entdecken will? (März 2009)
A. (1) Das hängt von der Dichte der Wolken ab. (2) Ja. Es gibt Berichte aus Norwegen, den USA und Südkorea, wo der Stern des öfteren am Tageshimmel zu sehen ist. Ich nehme an, dass das auch anderswo geschieht. (3) Richtung Westen.


1) F. (1) Ist der neue "Stern" der Stern von Bethlehem, der jetzt wiederkehrt, oder das von Jesus prophezeite "Zeichen des Menschensohnes am Himmel"? (2) Sind die vielen Phänomene in der letzten Zeit Zeichen für seine baldige Ankunft? (3) Wie erklären Sie die biblische Prophezeiung bei Matthäus 24:29-31, wo Jesus sagt, er werde kommen "in den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit"? Und die Stelle im Alten Testament, in der es heißt: "Und bald wird kommen zu seinem Tempel der Herr, den ihr sucht; und der Engel des Bundes, den ihr begehrt, seht, er kommt, spricht der Herr Zebaoth." (Malachi 3:1) Hier ist von einem realen Tempel in Israel die Rede (zumindest nach meinem Verständnis). Das Problem ist, dass die Juden den alten Tempel Salomons nicht wieder aufgebaut haben. Diese Prophezeiung hat sich noch nicht erfüllt. (4) Wie wird das Ihrer Meinung nach geschehen? (Juli/August 2009)

A. (1) Der "Stern" ist das symbolische Zeichen des Menschensohns und kündigt Maitreyas erstes Interview im US-amerikanischen Fernsehen an, bei dem er aber noch nicht unter seinem Namen und als Weltlehrer auftreten wird, sondern als ganz normaler Mensch von heute. (2) Ja. (3) Maitreya kam am 8. Juli 1977 von seinem hoch in den Bergen des Himalaya gelegenen Rückzugsort herunter nach Pakistan, hielt sich einige Tage dort auf, reiste dann am 19. Juli 1977 von Karatschi nach London - und kam daher "in den Wolken", was heutzutage jeder per Flugzeug tun kann. (4) Der "Tempel", der in diesem symbolischen Text erwähnt wird, bezieht sich nicht auf ein Gebäude, sondern auf die Menschheit, in deren Alltag der Menschensohn als ihr ältestes und höchstentwickeltes Mitglied zurückkehrt.


F. Auf welche Weise helfen die Bewohner anderer Planeten der Menschheit? Und warum gab es so viele UFOs über den Niederlanden, wie kürzlich in Share International zu lesen war? (Juli/August 2009)
A. Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass UFOs, nichtidentifizierte Flugobjekte, zwar von Regierungsseite nicht anerkannt werden, aber nichtsdestoweniger real sind, es gibt sie, und sie haben eine Mission. Ohne ihre Hilfe wäre unser Planet bereits unbewohnbar. Alle UFOs, die in unsere Atmosphäre kommen, stammen von Planeten unseres Sonnensystems. Die meisten kommen von den Planeten Mars und Venus. Uns wird weisgemacht, dass es auf dem Planeten Mars kein Leben gäbe, und dass auch die Venus unbewohnbar sei. Das kommt daher, dass diese "gescheiten" Leute, Regierungsmitglieder und Wissenschaftler, die uns das erzählen, nichts von Energien verstehen. In der Esoterik geht man von sieben physikalischen Zustandsformen der Materie aus. Unsere Instrumente erfassen aber nur den festen, den flüssigen und den gasförmigen Aggregatszustand, also mutmaßen wir aufgrund unseres unzureichenden Instrumentariums, dass es keine höhere oder feinere Zustandsform als Gas gäbe. Das stimmt nicht.

Wenn Sie den Mars besuchen wollten, würden Sie daher nichts sehen, solange Sie kein ätherisches Sehvermögen besitzen Es gibt aber auf dem Planeten Mars, obwohl er kleiner ist als die Erde, sogar mehr Menschen als bei uns. Wenn Sie zur Venus reisen würden, würden Sie auch dort nichts sehen, doch es gibt dort ebenso Menschen wie auf allen Planeten unseres Sonnensystems. Die Meister unseres Planeten stehen mit den Meistern der anderen Planeten in Verbindung. Das Sonnensystem funktioniert als Einheit. Die Planeten sind nicht isoliert, sondern fortwährend miteinander in Kontakt und entwickeln sich gemeinsam. Wenn einer zurückfällt wie unser Planet, betrifft das auch die anderen Planeten.

Die Wesen in den UFOs, die hauptsächlich von Mars und Venus, aber auch von anderen Planeten kommen, haben alle die gewaltige Aufgabe übernommen, unsere Umweltverschmutzung zu eliminieren oder zumindest zu reduzieren.

Die Umweltverschmutzung ist die größte Gefahr für die Menschheit. Auf sie sind mehr Todesfälle zurückzuführen als auf andere Ursachen. Die Umweltverschmutzung verursacht den Zusammenbruch unseres Immunsystems und macht uns daher anfällig für alle möglichen Krankheiten, gegen die wir sonst immun wären.

Die schlimmste Verschmutzung wird durch Atomenergie verursacht. Wir denken, wir könnten sie kontrollieren. In vielen Ländern werden Atomkraftwerke gebaut, die aber als Teil des Prozesses Energie an die Luft abgeben, die die Wissenschaftler, die diese Werke errichten, nicht einmal messen können. Wir verfügen nicht über die Technologie, um Messungen auf einer höheren Ebene als der gasförmigen durchführen zu können, doch diese vier höheren oder feineren Zustandsformen der Atomenergie sind für die Menschheit und das Tierreich am schädlichsten.

Die Raumbrüder wenden sehr viel Zeit und Kraft auf, um die nukleare Verschmutzung auf dem Planeten Erde zu neutralisieren, soweit ihnen das nach karmischem Gesetz erlaubt ist. Wir schulden ihnen enorm viel.

Ein weiterer Teil ihrer gewaltigen Arbeit für den Planeten Erde besteht darin, eine Replik des magnetischen Energiefelds des Planeten auf der grobstofflichen Ebene anzulegen. Das Energiefeld besteht aus Strömen magnetischer Energie, und da, wo sich treffen und kreuzen, entsteht ein Wirbel oder Kraftzentrum. Sie übertragen dieses Energiezentrum auf die irdische Ebene, eine Arbeit, die mit einer neuen Technologie verbunden ist, die uns die unbegrenzte Nutzung direkter Sonnenenergie ermöglicht. Die Verbindung von Solarenergie mit der magnetischen Energie unseres Magnetfeldes wird die Menschheit befreien und uns sichere, unbegrenzte Energie für alle menschlichen Bedürfnisse zur Verfügung stellen.

Was meinen Sie wohl, was Kornkreise sind? Sie sind Kreuzungspunkte, Wirbel im Energiegitter, das von den Raumbrüdern geschaffen wird. Das ist die neue Technologie des Lichts, die von Maitreya angekündigt wurde. Diese Wirbel gibt es natürlich überall auf der Welt, nicht nur da, wo Kornkreise sind. Die Kornkreise sollen die Aufmerksamkeit auf die Existenz der Raumbrüder lenken. Es sind erstaunliche Gebilde. Sie werden von den "Schiffen" der Raumbrüder in Sekundenschnelle kreiert. Es sind sehr komplexe und wunderschöne Konstruktionen, die mit anderen Mitteln nicht hergestellt werden könnten. Sie erscheinen überall auf der Welt, die meisten jedoch im Süden von England. Warum? Weil Maitreya in London ist.

Kürzlich sprach mein Meister darüber, dass "die Kräfte des Lichts sich sammeln". Damit meinte er die Rückkehr der Meister in die Alltagswelt. Sie sind die Kräfte des Lichts auf unserem Planeten. Das betrifft aber auch die Kräfte des Lichts von Mars und Venus und möglicherweise auch von anderen Planeten, deren Besucher daher immer zahlreicher werden. Wo es bisher einige wenige UFOs gab, wird es viele geben, wo man bereits viele sah, werden noch sehr viel mehr kommen. Und das wird überall geschehen, nicht nur in den Niederlanden. Immer mehr Menschen schicken Berichte von UFO-Beobachtungen ein.

In London flogen ganz in unserer Nähe kürzlich 17 UFOs im Tiefflug vorbei. Viele Menschen haben es gesehen, sind stehen geblieben und aus ihren Autos ausgestiegen, um sich diese Parade von UFOs direkt über ihnen anzuschauen.
Das heißt, diese Kräfte sammeln sich. Die Berichte und Aufzeichnungen von "Fliegenden Untertassen", von UFOs, werden zunehmen und deren Existenz beweisen. Sie sind alle an der planmäßigen Rückkehr der geistigen Hierarchie unseres Planeten in die Außenwelt beteiligt.



F. Viele Leute in anderen Ländern hatten bereits das Vergnügen, den "Stern" zu sehen, aber am Himmel über England hat er sich wohl nicht so oft gezeigt. Ich lebe im Südosten und habe nicht gehört, dass ihn hier in meiner Gegend schon jemand gesehen hat. Der Himmel ist sehr oft bewölkt, aber ich suche trotzdem jeden Tag und jede Nacht nach ihm. Kommt er vielleicht nochmals hierher? Ich habe das Foto aus Oslo heruntergeladen und vielen Leuten gegeben, in der Hoffnung, die Nachricht über Maitreya zu verbreiten. Gott segne Sie alle bei Share International. Ich liebe diese Zeitschrift. (Mai 2009)
A. Share International wurden einige ausgezeichnete Fotos von Bewohnern der britischen Inseln zugesandt, aber unser bewölkter Himmel ist sicherlich ein Hindernis. Suchen Sie trotzdem weiter nach ihm und machen Sie wenn möglich ein Foto davon. Danke für Ihren Kommentar zur Zeitschrift Share International.


F. Ich habe gerade gesehen, dass Benjamin Cremes Vorträge bis Ende 2009 weiter laufen. Warum brauchen wir jetzt noch weitere Vorträge? Nachdem wir inzwischen alle den "Stern" sehen können, wird ja Maitreya wohl der Hauptredner sein, oder wird der Stern seine Show ein weiteres Jahr durchziehen, bevor Maitreya erscheint? Ich beschäftige mich seit 25 Jahren als Amateurastronom. Sterne sind Sonnen und bewegen sich nicht auf Umlaufbahnen. Würden Sie mich bitte über diesen merkwürdigen, sich bewegenden Stern aufklären? Vielleicht ist er ein anderes Objekt mit vorgegebener Umlaufbahn? (Mai 2009)
A. Mit den Vorträgen sollen unsere Informationen an neue Zuhörer weitergegeben werden. Das heißt, an etwa sechs Milliarden Menschen, die noch immer nicht erfahren haben, was in unserer Welt geschieht. Der "Stern" hat eine begrenzte Zeitdauer - als Zeichen für Maitreyas Anwesenheit und sein erstes öffentliches Interview. Wie Sie sagen, bewegen sich Sterne nicht. Sie wechseln, denke ich, auch nicht ständig die Farbe und verschwinden nicht mit großer Geschwindigkeit. Es gibt vier "sternähnliche Lichter", die inzwischen von vielen Leuten auf der ganzen Welt beobachtet werden. Es sind riesengroße Raumschiffe von verschiedenen Planeten unseres Sonnensystems. Dass sie uns besuchen, ist ein weiterer Beweis für die Realität von UFOs und von intelligentem und gutartigem Leben in unserem Sonnensystem.


F. Als ich im März 2009 in einem Haus im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais zu Besuch war, entdeckte ich dort auf dem Schlafzimmerfenster einen Handabdruck. Und als ich wieder zu Hause in São Paulo war, waren auf meinem Badezimmerspiegel auch Fingerabdrücke zu sehen. (1) Wurden sie alle von Maitreya manifestiert? (Wenn ja, wird das bei mir zu einem häufigen Phänomen!) (2) Ist es ein Zeichen, dass Maitreyas Ankunft nahe bevorsteht? (3) Als ich am 14. April um 21.30 in São Paulo nach Hause kam, sah ich einen seltsamen Stern, der sehr schnell die Farbe wechselte und dann plötzlich verschwand. (3) War das "der Stern", und hat ihn sonst noch jemand gesehen? (4) Ich hatte schon vorher, am 6. April, hoch oben am Himmel über meinem Haus ein merkwürdiges Objekt beobachtet, das hin und wieder aufzuleuchten schien. Dabei fiel mir ein, dass einige Leute, die den "Stern" entdeckt hatten, ihn gebeten hatten, heller zu werden, und daher beschloss ich, das Gleiche zu tun: Und tatsächlich, es wurde sofort heller, selbst wenn es gerade hinter den Wolken war, aber immer nur dann, wenn ich es darum gebeten hatte. Es war einfach großartig - wie eine Bestätigung. War das der Stern? (Mai 2009)
A. (1) Ja, als Zeichen seiner Anwesenheit. Sie tauchen in vielen Teilen der Welt auf. (2) Ja - sehr nahe. (3) Ja, es war der "Stern", und viele andere sahen ihn auch. (4) Er war es.


F. Am 14. April 2009 habe ich gegen 20.45, als ich in London aus der Transmissionsmeditation in Ladbroke Grove kam, etwas gesehen, das mir der "Stern" zu sein schien. Er stand ziemlich niedrig am westlichen Himmel und war so hell, wie es die Venus noch vor kurzem war. Nachdem ich mit der U-Bahn nach Hause gefahren war, was etwa eine Stunde dauerte, konnte ich ihn immer noch sehen. War das der "Stern"? (Mai 2009)
A. Er war es.


F. Zunächst einmal möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen zugänglich machen. Ich bin Ihnen wirklich dankbar dafür. Ich schreibe Ihnen, weil ich annehme, dass ich den mysteriösen Stern gesehen habe, den Ihr Meister beschrieb. Es war ein Samstagabend, an dem ich noch länger gearbeitet habe. Der Ort war Toluca Lake in Kalifornien. Als ich das Büro verließ, um zu meinem Auto zu gehen, sah ich einen Stern, der viel heller war als alle Sterne, die ich je gesehen habe. Er hatte einen Hof. Während ich auf der Autobahn nach Hause fuhr, habe ich ihn weiter mit den Augen verfolgt. Er schien immer wieder seine Position zu verändern. Manchmal erschien er links von mir, manchmal rechts. Vielleicht hing das auch mit der kurvenreichen Strecke zusammen; ich weiß nicht. Auch die Entfernung zu ihm schien sich ständig erheblich zu verändern. Als ich in der Nähe meines Hauses die Autobahn verließ, verschwand er, wie mir schien. Mein Vater meinte, es könnte die Venus sein. Er war außergewöhnlich hell. Was immer es gewesen sein mag, es war der strahlendste Himmelskörper, den ich je gesehen habe. (April 2009)
A. Mein Meister bestätigt, dass es tatsächlich "der Stern" war, den Sie auf der Autobahn beobachtet haben. Er bewegt sich, wie sich die Venus auf ihrer vorgeschriebenen Bahn natürlich nicht bewegen kann, Die Venus leuchtet sehr hell und wird öfters mit dem Stern verwechselt, aber sie verschwindet jetzt hinter dem Horizont und wird ab etwa dem 28. März für uns nicht mehr zu sehen sein. Der Stern leuchtet sehr viel heller als die Venus und wechselt sowohl seine Position als auch seine Farbe.


F. Ende Februar 2009 hielt ich mich in einer Stadt im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais auf. Dort sah ich einen sehr hell leuchtenden Stern am Himmel, der größer war als die anderen Sterne. Ein wenig ähnelte er der Venus, aber seine Farbe war eine ganz andere. Die Venus ist normalerweise bläulich, dieser Stern dagegen war gelb oder golden. War das Maitreyas Stern? (April 2009)
A. Ja, das war der Stern.


F. Am Abend des 3. März 2009 beobachtete ich etwa 30 Minuten lang, bis dann Wolken aufzogen, am westlichen Himmel über Belgien ein leuchtendes, sternähnliches Objekt. Könnte das der Stern gewesen sein? (April 2009)
A. Ja, das war der Stern.


F. Ende Februar 2009 sah ich etwa gegen 18 Uhr in Bedford (England) in der Nähe meiner Wohnung. einen einzelnen, hell leuchtenden Stern am Himmel. Heute Abend sah ich diesen Stern wieder, als ich von einem Spaziergang auf dem Land zurückkam. Der Stern stand völlig allein am Himmel und schien alle paar Sekunden Lichtfunken zu versprühen. Könnte das der Stern gewesen sein? (April 2009)
A. Das war der Stern.



die Rolle des Weltlehrers

Webseite mit Schwerpunkt auf Zukunft (Transmissionsgruppe Berlin)

Sternpostkarte als jpg


Webseite Share International - England: www.share-international.org

Link direkt zur englischen Sternseite: The star that heralds Maitreya’s emergence

Webseite Share International - Deutschland: www.shareinternational-de.org


Info und Fragen: email-neuer-Stern